Faire Mobilität

Das Projekt „Faire Mobilität“ hilft gerechte Löhne und faire Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus den mittel- und osteuropäischen EU-Staaten auf dem deutschen Arbeitsmarkt durchzusetzen. Die politische Verantwortung für das Projekt liegt beim DGB-Bundesvorstand. Es wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds. An sechs Standorten (Berlin, Kiel, Dortmund, Frankfurt/Main, Stuttgart und München) werden für Arbeitnehmer/innen aus mittel- und osteuropäischen Staaten arbeits- und sozialrechtliche Beratung angeboten. „bfw – Unternehmen für Bildung“ ist zuständig für die Einrichtung und den Betrieb von fünf Beratungsstellen (Berlin, Kiel, Dortmund, Stuttgart und München). Der Europäische Verein für Wanderarbeiterfragen ist für die Einrichtung und den Betrieb der Beratungsstelle in Frankfurt am Main zuständig. Die Berater/innen sprechen mindestens eine der osteuropäischen Sprachen (Bulgarisch, Ungarisch, Mazedonisch, Kroatisch, Serbisch, Polnisch) sowie Deutsch und Englisch. Außerdem sind Infomaterialien für mobile Arbeitnehmer/innen in den entsprechenden Sprachen und Bildungsmaterialien für Berater/innen und Gewerkschafter/innen Teil des Angebots des Projekts „Faire Mobilität“.

Webseite: www.faire-mobilitaet.de

 

Ansprechpartner:

Maria Aniol

Letitia Matarea-Türk

 

 

Presse:

 

Förderer:

 Logo-Bundesministerium-für-Arbeit-und-Soziales
Logo BMWi