Erneute Feldbesuche am 13.06.19 in der Vorder- und Südpfalz

Anwesend: Rüdiger Stein- Regionsgeschäftsführer  DGB Region Vorder- und Südpfalz

Angelika Feusette, Vorsitzende DGB-GEW Hochschulgruppe Uni Landau

EVW Mainz: Nedka Stockhausen, Joanna Koscielecka

 

Nach der erkenntnisreichen landwirtschaftliche Aktion am 28.05.19 hat das EVW-Team Mainz am 13.06.19 einen erneuerten Feldbesuch, diesmal zusammen mit dem DGB Regionsgeschäftsführer /Region Vorder- und Südpfalz/ und Angelika Feusette von der DGB-Hochschulgruppe, unternommen.  Im Mittelpunkt der Aufklärungsarbeit stand das Gebiet zwischen Frankenthal, Bad Dürkheim, Schifferstadt und Ludwigshafen.

Das Ziel der Aktivitäten war es Wanderarbeiter*innen über den Mindestlohn sowie zum Thema Arbeits- und den Gesundheitsschutz zu informieren.

Angetroffen wurden Kolleginnen und Kollegen bei der Arbeit, die für ortsansässige landwirtschaftliche Betriebe tätig waren. Sie kamen hauptsächlich aus Bulgarien, Rumänien und Ungarn.

Die angetroffenen Mitarbeiter*innen berichteten, dass sie mit Arbeitsverträgen beschäftigt werden, bei manchen Arbeitgebern gäbe es auch Lohnabrechnungen.

Die Arbeitszeit richte sich meist nach der Wetterlage. Die ortsansässigen landwirtschaftlichen Betriebe gewähren den Wanderarbeiter*innen einen freien Tag in der Woche. Die tägliche Arbeitszeit kann  bis zu 12 Stunden betragen.

Erfahrungsgemäß wird nur die Unterkunft vom Arbeitgeber gestellt und im Nachhinein vom Lohn abgezogen.

Die Saisonarbeiter*innen werden teils nach Akkord, teils nach Stundenlohn bezahlt. Die Mehrzahl der angetroffen Arbeitnehmer*innen berichteten von einem Stundenlohn in Höhe von 6€/Stunde.